Einkommen – Wer verdient wie viel?

Einkommen. Die Kluft zwischen ARM und REICH wächst, so wie in unserem letzten Beitrag schon berichtet. Viele stellen sich heute die Frage: Verdiene ich genug oder wie viel bleibt mir von meinem Einkommen netto wirklich für meine Bedürfnisse und Wünsche übrig?

Fest steht, dass Handwerker, Kaufleute, Akademiker sowie Unternehmer und Selbständige eine stetig steigende Belastung von Sozialabgaben und Steuern erleben.

Wer sich für mehr Nettoeinkommen interessiert, sollte sich dieses Webinar nicht entgehen lassen.

Einkommen

Das verfügbare Einkommen der Arbeitnehmer in Deutschland stieg von 1960 bis zum Jahre 2015 fast um das 10-fache an. 1960 hatte ein Arbeitnehmer (ledig, keine Kinder, Steuerklasse I) laut Statista  durchschnittlich 2.349 € zur Verfügung. Im Jahre 2015 waren es 21.182 €.

Vergleicht man beispielsweise das durchschnittliche Einkommen eines Handwerkers, Polizisten und Betriebswirts, so ist festzustellen, dass das Gehalt bei allen 3 Einkommensgruppen zwischen ca. 2.000 € und 4.600 € liegt, je nach Bundesland.

Doch bei jedem Bruttoeinkommen ist für alle Einkommensbezieher nur das Nettoeinkommen der wahre Benefit.

 

Einkommen – Brutto oder Netto?

Beim Einkommen wird unterschieden zwischen Nettoeinkommen und Bruttoeinkommen. Nettoeinkommen ist der Betrag vom Gehalt, der nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben übrig bleibt.

Nur insgesamt 55 Prozent der Bevölkerung empfanden ihr Gehalt im Jahre 2016 laut Statista als angemessen. 45 Prozent sind somit unzufrieden.

Das ist auch nicht verwunderlich. “Bis Juli arbeiten die durchschnittlichen Steuerzahler symbolisch gesehen nur für die Begleichung der Steuern und Sozialabgaben.” erklärt Finanz- und Vermögensexperte Claus Roppel.

 

Einkommen – Steuerzahlergedenktag

Der Bund der Steuerzahler hat deshalb diesen Gedenktag; den Steuerzahlergedenktag initiiert, der seit einigen Jahren im Monat Juli liegt. Bis zu diesem Datum, das jedes Jahr neu errechnet wird, haben die Arbeitnehmer alleine  für Abgaben und Steuern gearbeitet.

Aus der folgenden Übersicht wird deutlich wie viel, oder besser gesagt, wie wenig den Menschen von ihrem sauer verdienten Geld übrig bleibt.

Einkommen

Auch im Alter wird es nicht besser. Ganz im Gegenteil! Vieles wird teurer und in diesem Zusammenhang kommt auch dem Einkommen nach dem aktiven Berufsleben eine große Bedeutung zu. Über ein Berufsleben von 45 Jahren erwirtschaftet jeder Bundesbürger unter Berücksichtigung des Durchschnittseinkommens in Deutschland mehr als eine Million Euro Brutto.

Doch unter Berücksichtigung von steigenden Steuern, Sozialabgaben und sonstigen Lebenshaltungskosten bleiben dann für die Mehrheit der Menschen in diesem Lande bescheidene Rentenansprüche, die schon heute nah an der Armutsgrenze liegen.

Wird meine Rente reichen? Reicht sie für jeden Arbeitnehmer? Auch für Witwen und Witwer, für Mütter…? Das sind Fragen, die viele nicht beantworten wollen. Aber eines ist sicher: Die Rente wird ganz sicher nicht reichen!

Es stellt sich nun die Frage: Wie sorgt man richtig und sicher vor? Wie erreicht man eine dauerhafte lebenslange Einkommenssicherung?

Das Wissensportal Informationsforum 100 veranstaltet in Kooperation mit der AKADEMIE FINANZEN, ERFOLG & MEHR…! ein Webinar zum Thema der dauerhaften Einkommenssicherung:

Einkommen

 

Weitere Beitäge

Einkommenssicherung

Claus Roppel